News

Die Rad-Rebellen

03.03.2018 — Süddeutsche Zeitung

Darin wird er verpflichtet, mit seinem eigenen Fahrrad zu fahren und sich selbst um Reparaturen zu kümmern. Unbezahlte Mehrarbeit ist das für ihn und eine Unterwanderung des Mindestlohns. Gräber muss für seine Arbeit auch ein Smartphone besitzen, nicht irgendeines, sondern ein relativ neues.

Hinter der hippen Fassade von Foodora und Co.

23.11.2017 — Deutschlandfunk Kultur

Fahrradkuriere sind klimaneutral unterwegs, sie treiben Sport und verdienen nebenbei auch noch Geld. Das zieht. Aber passen die wirtschaftlichen Interessen eines Unternehmens mit einem solch flexiblen Arbeitsmodell langfristig zusammen – oder lauern irgendwann Probleme?

Italy’s Foodora cyclists take gig economy to court

13.11.2017 — DW

Discontent began to surface in the spring of 2016, when riders sent a letter with some demands to the company. “Nothing happened,” Giorgio says. “In September, we found out that Foodora had started a massive recruitment campaign, with a different pay rate.”

Behandelt Foodora seine Mitarbeiter fair?

10.11.2017 — Die Zeit

“Wer das als Verschlechterung begreift, hat bloß eine gestörte Wahrnehmung?”


Der Arbeitskampf begann bei WhatsApp

27.10.2017 — Die Zeit

“Lauter einzelkämpfende Arbeitskraftunternehmer, für Gewerkschaften kaum zu erreichen und damit maximal ausbeutbar.”


Arbeit auf Abruf

10.7.2017 — taz

taz diskussion mit foodora, der FAU und einer Fahrerin (Video)


Fahrradkuriere fordern bessere Bedingungen

28.6.2017 — Berliner Zeitung

“Kaputte Reifen, alte Fahrradgestelle, rostige Ketten:”


So beeinflussen Start-ups die Zukunft der Arbeit

21.6.2017 — Die Welt

“Foodora und Deliveroo zeigen, dass Arbeit auf Abruf auch mit einem festen Arbeitsvertrag geht.”


Fahrradkuriere von Foodora und Deliveroo protestieren für bessere Arbeitsbedingungen

28.6.2017 — Tagesspiegel

“Foodora hatte sich nach Angaben von FAU kurz vor der morgendlichen Pressekonferenz gemeldet und sowohl einen Gesprächstermin mit ihrer Geschäftsführung zugesagt als auch versichert, künftig Kosten für Reparaturen und Verschleiß zu übernehmen.”


Delivery Union – Arbeitskampf der Fahrradkuriere

24.5.2017 — Freie Radios

“Den Fahrern und Fahrerinnen versprechen sie vor allem jede Menge Flexibilität.”


Knochenjob für kleines Geld – die Fahrer von Foodora und Deliveroo

23.5.2017 — Stern

“Der anonyme Fahrer sieht das anders.”


Alle Macht den Rädern!

20.5.2017 — Neues Deutschland

“Die Preise und die Auftragslage müssen steigen. Wir lieben unsere Arbeit. Aber wir sind nicht umsonst.”


Ausgeliefert? Fahrer von Foodora und Deliveroo protestieren für mehr Geld

19.5.2017 — Gründerszene

“Scheiße, du musst dir einen neuen Job suchen.”


Ausbeutung auf dem Fahrrad: Lieferdienste unter Beschuss – Beschäftigte wehren sich

19.5.2017 — Sputniknews

“Wir sind noch da! Unsere Forderungen bleiben!”


Foodora and Deliveroo couriers protest working conditions in Berlin

18.5.2017 — The Local

“I’m protesting because of the lack of security, and the fact that there aren’t enough hours.”


Fahrer lehnen sich gegen Lieferdienste auf

17.5.2017 — n-tv

“Start-ups wie Foodora und Deliveroo gestalten die Arbeitswelt um.”

Berliner Deliveroo-Fahrer klagen über Arbeitsbedingungen

10.5.2017 — B.Z.

“Es ist großartig, endlich können wir für unsere Rechte kämpfen.”


Auch Streiks sind denkbar.

4.5.2017 — Detektor FM

“Die Vorwürfe an die Unternehmen sind vielfältig, je nach Gestaltung des jeweiligen Arbeitsvertrages.”


Der Prekarität ausgeliefert

4.5.2017 — Jungle World

“Wir haben es hier mit einer ›Uberisierung‹ des Arbeitsmarktes zu tun.”


20 Euro für den ganzen Tag

5.5.2017 — Deutschlandfunk Nova

“Das sind nur 20 Euro für den ganzen Tag. Das ist keine Arbeit.”


Essens-Kuriere von Foodora und Deliveroo fordern mehr Geld

3.5.2017 — Morgenpost

“Die Auseinandersetzung mit den Kurieren dürfte die Lieferdienste noch länger beschäftigen”


Ein Deliveroo-Fahrer erzählt, warum er sich ausgebeutet fühlt

3.5.2017 — vice

“Und dann erzählen dir die Manager, unser Stundenlohn sei nicht so hoch, weil wir ja Kohle durch Trinkgeld machen.”


Am Ende der Nahrungskette

26.4.2017 — taz

“Die Deliverunion zeigt, dass wir mit unterschiedlichen gewerkschaftlichen Strategien die Bedingungen der Fahrer verbessern können.”


Fahrradkuriere von Deliveroo und Foodora stellen Forderungen

25.4.2017 — Tagesspiegel

“Also, ich würde durchaus streiken, wenn das nicht besser wird.”

[ssba]