[DE+EN] Güteverhandlungen gegen Deliveroo: Widerstand zahlt sich aus

Heute waren die letzten zwei von vier Güterverhandlungen unserer Mitglieder gegen Deliveroo. Das Ergebnis aller Gerichtstermine: Gewerkschaftliche Organisierung gegen prekäre Arbeitsbedingungen lohnt sich.

Deliveroo hatte im Zuge der kurzfristigen Massenentlassung im August den Fahrern “good will payments” angeboten. Nun kam es zu drei Einigungen, die bis zum siebenfachen dieser willkürlich berechneten Zahlung betragen. Die Gegenseite hat allerdings die Möglichkeit, binnen zwei Wochen zu widerrufen.

Einer der Fahrer hat das Vergleichsangebot von über 4000€ abgelehnt, da dieses immer noch weit unter seiner Vorstellung einer angemessenen Abfindungszahlung lag. Denn weiterhin gehen wir davon aus, dass ein Arbeitsverhältnis und keine Selbstständigkeit bestand — und damit noch weit höhere Ansprüche ausstehen. Der Rider geht nun in die erste Instanz, um dies zu klären. Wird der Fall gewonnen, kann sich dies positiv auswirken auf Kämpfe anderer scheinselbstständig Beschäftigter.

Anlässlich des heutigen Termins hat ein Rider einen Redebeitrag gehalten.

*

Conciliation hearings against Deliveroo: Fighting back pays off

The last two of our four members’ conciliation hearings against Deliveroo took place today. The result: fighting back against unfair working conditions pays off – whether in the workplaces, the streets or in the courts.

Deliveroo had previously offered workers a so-called “goodwill payment” in August after making the entire workforce redundant with almost no notice. The hearings ended in three settlements, where each of the three workers received up to seven times the payment originally offered by the company. However, the company has the right to withdraw these offers within two weeks.

The fourth rider rejected the settlement of over € 4,000, as this was far below what he considers a reasonable severance payment, having faced multiple hardships arising from his employment conditions. We’ll continue to fight for his right to be recognised as a fully employed worker and not a self-employed contractor. Next, he will have his first court case to push for his employee status to be recognised by the court. If the case is won, it could have a positive effect for other “self-employed” workers nationwide.

Outside the court, the FAU held a rally in solidarity with the riders. Here’s the speech from Akseli, an ex-Deliveroo-rider.

“Another courier cost them nothing. We were disposable”

The speech that was held outside the labour court today:

“We are here today, because we hold Deliveroo accountable for their actions. In August, the company fired all of it’s couriers on a four day notice. We do not just quietly accept this. They think they can do this, because we were forced to take up contracts as independent contractors, to be formally self-employed – but we all know the truth, as workers we were completely dependent on the company. We do not accept their reckless practices of recruiting anyone who did not have another job, and then abandoning them to the streets, only receiving orders through an application on their phone. Never even advicing any of their workers on issues like health insurance or accident insurance, let alone paying anything of them. They did not really care, because another courier cost them nothing. We were disposable. A big international company with a billion Euros of capital has to be held responsible to take some care of it’s workers.

It’s shocking to loose one’s means of subsistence with a four days notice. They gave us no warning. Even though, we could not know it’s coming, in some way, most of us were not surprised. This was the logical end to how they always treated us anyway. Deliveroo, like many other so-called platform businesses, routinely practiced withholding of information and deliberate misinformation as management strategy. Anyone who worked for Deliveroo as a courier knows that they never liked to talk to us, and when they sent us any messages and they seldom really spoke the truth. We were not treated as intelligent human beings. We were just extensions to their applications. We were disposable extensions, because there were always enough people in Berlin needing some money. And gig economy companies are up to taking advantage of this.

We attempted to engage in a conversation with Deliveroo, with our de facto employer. We tried to talk to them individually, and we tried to talk to them collectively. They did not bother to talk to us. They did not bother to try to improve on this – on the contrary! They only closed the chat channel we could use to talk to each other. They actively separated us from each other, in order to prevent us from defending ourselves and our interests. When we wrote them a petition asking for better working conditions, including a guarantee of having enough work to do, so one could actually earn a livable wage, they did not listen. They answered by hiring security guards to the front door of their office. Later on they moved their offices to high towers where the workers could not even enter. This is the neo-liberal economy, this is a form of neo-taylorism, where there are no worker rights, workers are manipulated to compete and work against each other, and where there is no collective action or solidarity. The management of the company is invisible to us, and lives in another reality. We are here today because we do not accept such practices. We do not accept their vision of the future.

Deliveroo has ceased its operations in Germany, but this struggle we are fighting here is not just about one country. They still operate in many other countries, where our colleagues are struggling with worsening working conditions. We are here also to express solidarity to them. We’re here to show that organising pays off. We are fighting together!”

Akseli, ex-Deliveroo Rider

[DE+EN] Plötzlicher Rückzug von Deliveroo: Rider ziehen vor Gericht

Scroll down for the English version.

[Pressemitteilung] Am kommenden Montag findet eine der ersten Güteverhandlungen zwischen gewerkschaftlich organisierten Fahrern und Deliveroo statt. Das Ergebnis könnte richtungweisend sein.

Über Nacht standen die Fahrer*innen von Deliveroo ohne ihren Job da, als Mitte August publik wurde, dass der app-basierte Auslieferdienst in Berlin den Betrieb einstellen wird. Das Unternehmen beendete die Selbstständigen-Verträge mit den Fahrer*innen zum 28. August. Vier Rider, die in der Basisgewerkschaft Freie Arbeiter*innen Union Berlin (FAU) organisiert sind, wehren sich nun dagegen. Für sie ist klar: Mit selbstständiger Arbeit hatte der Job nichts zu tun. Daher klagen sie nun auf Feststellung, dass ein reguläres Arbeitsverhältnis bei Deliveroo bestand – und somit ihre Kündigung unwirksam ist und noch Ansprüche gegen das Unternehmen ausstehen.

Rechtsanwalt Klaus Stähle, der die vier Fahrer vertritt: „Wir sind davon überzeugt, dass die Essensauslieferung, internetbasiert und gesteuert von Apps und Algorithmen, elektronischen Schichtplänen und automatisierter Auftragszuteilung bei standardisierten Preisen, die Fahrer soweit in die Organisation von Deliveroo eingliedert, dass für eine Selbstständigkeit kein Raum bleibt. Das sind ganz klar abhängig beschäftigte Arbeitnehmer. Die ‚Freiheit’ des Selbstständigen, einzelne Aufträge ablehnen zu können, wird umgehend vom Algorithmus bei neuen Schichtzuteilungen bestraft.“

In abhängigen Arbeitsverhältnissen gelten im Unterschied zu einem Vertragsverhältnis mit Selbstständigen gesetzlich geregelte, einst gewerkschaftlich erkämpfte Schutzbestimmungen – etwa Verletztengeld nach Unfällen oder Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Auch sind Abfindungszahlungen nach Massenentlassungen üblich. Deliveroo bot den Rider*innen aber lediglich eine willkürlich berechnete Entschädigungszahlung an. Dazu Fahrer Lukas Malik: „Die größere Hälfte dieses ‚good will payments’ war an die Bedingung geknüpft, mit einer Unterschrift auf alle weiteren Ansprüche zu verzichten. Ich betrachte es als einen Versuch der Befriedung enttäuschter Kolleg*innen. Viele haben unterschrieben. Aber ich kann und will Deliveroo nicht so einfach davonkommen lassen. Ein derart abruptes Ende ist existenzbedrohend und verlangt danach, sich zu wehren“.

Mit dieser Entscheidung geht auch die FAU-Kampagne „Deliverunion“ in eine nächste Runde. Jahrelang hatte das Unternehmen die hier vorgebrachten legitimen gewerkschaftlichen Forderungen ignoriert. Nun sieht man sich vor Gericht – mit Aussicht auf eine Signalwirkung für die sogenannte „Gig-Economy“: „Dieses Geschäftsmodell fördert Scheinselbstständigkeit, schafft rechtsfreie Räume und damit hohe Risiken für Arbeiter*innen. Ein Urteil gegen Deliveroo kann ähnlichen agierenden Unternehmen eine Warnung sein. Die oftmals marginalisierten Beschäftigten wird es dazu ermutigen, sich gegen prekäre Arbeitsbedingungen zu organisieren”, so Gewerkschaftssekretär Johnny Hellqvist von der FAU Berlin.

Die Verhandlungen vor dem Arbeitsgericht sind öffentlich.

Wo? Magdeburger Platz 1, 10785 Berlin, Saal 206.
Wann? 07.10.2019 11:30 Uhr.

Für weitere Fragen stehen die Beteiligten vor Ort zur Verfügung.

i.A. Erik Hermann, Sekretär

*

Sudden Closure of Deliveroo: Riders go to court

[Press Release] The first negotiations between unionised drivers and Deliveroo will take place on Monday. The result could set a precedent.

Overnight, Deliveroo riders were left jobless when it was made public in mid-August that the app-based delivery service would cease its operations in Berlin. The company terminated the self-employed riders’ contracts on the 28th August. Four riders, organised in the base trade union Freie Arbeiter*innen Union Berlin (FAU), are now fighting this. For them it is clear that the job had nothing to do with self-employment. Therefore, they are going to court to have it declared that a regular employment relationship existed between them and Deliveroo – which means that their dismissal is invalid and outstanding payments are due from the company.

According to lawyer Klaus Stähle, who represents the four drivers: “We are convinced that internet-based food delivery controlled by apps and algorithms, electronic shift plans and automated order assignment at standardized prices integrates the drivers into Deliveroo’s organization to such an extent that there is no room for self-employment. These are clearly dependent employees. The ‘freedom’ of the self-employed to reject individual orders is immediately punished by the algorithm when it comes to new shift allocations.”

In a dependent employment relationship, in contrast to one with self-employed workers, legally-regulated protections won through prior trade union struggles apply – such as compensation for injury resulting from accidents or continued payment of wages in the event of illness. Severance payments after collective redundancies are also common. Deliveroo, however, only offered the riders an arbitrarily-calculated compensation payment. For rider Lukas Malik: “The majority of these ‘good will payments’ were tied to the condition that by signing, riders waive their right to all further claims. I see it as an attempt to pacify disgruntled colleagues. Many have signed. But I cannot and will not let Deliveroo get away with it so easily. Such a sudden termination puts riders in a very precarious situation, and must be challenged”.

This decision takes the FAU “Deliverunion” campaign into a new phase. For years, the company has ignored these legitimate trade union demands. Now it sees itself in court – with the prospect of sending a signal to the so-called “gig economy”. “This business model promotes bogus self-employment, creates space for the denial of rights, and thus poses a serious risk for workers. A verdict against Deliveroo could constitute a warning to similar companies. Marginalised employees will be emboldened to organise against precarious working conditions,” says trade union secretary Johnny Hellqvist of the FAU Berlin.

The labour court hearings are open to the public.

Where? Magdeburger Platz 1, 10785 Berlin, Room 206.
When? 07.10.2019 11:30 am.

The participants will available on site to answer questions.

[DE+EN] Güteverhandlungen FAU vs Deliveroo

Schuldet Deliveroo seinen ehemaligen Arbeiter*innen nicht mehr? Am kommenden Montag findet eine der ersten Güteverhandlungen zwischen gewerkschaftlich organisierten Fahrern und Deliveroo statt. Zwei (insgesamt 4) (Ex-)Deliveroo-Rider klagen auf Statusfeststellung (Scheinselbständigkeit) und gegen ihre Kündigung. Das Ergebnis könnte richtungweisend sein.

Wann: Montag 07.10.2019, 11:30 Uhr.

Wo: Saal 206, Arbeitsgericht Berlin, Magdeburger Platz 1, U-Bahn: Kurfürstenstraße, Nollendorfplatz.

*

Two pre-negotiations in the labour dispute against Deliveroo will take place soon. Four dismissed Deliveroo riders are suing Deliveroo for dismissing them and against their fake self-employment.

When: Monday, 07.10.2019 at 11:30 am

Where: The Labor Court Berlin (room 206), Magdeburger Platz 1, U-Bahn: Kurfürstenstraße, Nollendorfplatz.

[DE+EN] Deliveroo zieht sich zurück – Kämpfe gegen prekäre Arbeitsbedingungen gehen weiter

Auch bei seinem Rückzug aus der BRD zeigt Deliveroo, dass die Entlohnung und soziale Absicherung seiner stark von Minderheiten geprägten Belegschaft keinen Stellenwert im Unternehmenshandeln hat. Der Kampf gegen die besonders prekären Arbeitsbedingungen der Plattform-Ökonomie in ihrer heutigen Form geht trotzdem weiter – bei Deliveroo in anderen Ländern und bei anderen Plattformen in der Lieferbranche oder anderen Wirtschaftsbereichen in der BRD.

Zum 16.08.2019 zieht sich die Firma Deliveroo aus dem deutschen Markt zurück. Deliveroo hinterlässt ein Heer von scheinselbstständigen Arbeiter*innen, die ohne soziale Absicherung für Hungerlöhne schufteten. Für Deliveroo hatte das Prinzip einer sozialen Verantwortung nie Priorität – dass die Arbeiter*innen nun heute erst informiert wurden, dass sie ab Samstag erwerbslos sind, passt da ins Bild. Den Ridern statt vernünftigen Abfindungen nun Kleinzahlungen als sogenannte “goodwill payments” anzubieten ist in diesem Kontext fast unüberbietbar zynisch.

Die Arbeitsbedingungen in der Lieferbranche werden nach unseren Erfahrungen auch nach dem Ausscheiden Deliveroos prekär bleiben. Arbeitsplätze als Essenskurier sind nach wie vor besonders wichtig für Arbeiter*innen, die nicht muttersprachlich in Deutsch sind. Diese Abhängigkeit und schwächere gesellschaftliche Stellung von Minderheiten ist und wird den Konzernen der Branche weiterhin als Grundlage dafür dienen, zu versuchen, prekäre Arbeitsbedingungen durchzusetzen.

Wir unterstützen weiterhin den weltweiten Gewerkschaftskampf für bessere Arbeitsbedingungen in der Lieferbranche, auch gegen Deliveroo. Die Streiks und Aktionen in Spanien, dem Vereinigten Königreich und ganz besonders in den letzten Tagen in Paris zeigen auf, dass diese Arbeitsbedingungen keine Zukunft haben, solange Gewerkschaften kämpfen.

*

Deliveroo retreats – the struggle against precarious working conditions continues

Even in its retreat from Germany, Deliveroo makes clear that the wages and social security of their workforce, mainly composed by minorities, are not a big issue for the company’s decision-making. However, the struggle against the particularly precarious working conditions within the present-day platform economy continues; in other countries at Deliveroo, and at other platforms of the delivery and further industries in Germany.

Deliveroo leaves behind an army of fake self-employed workers who worked for starvation wages without social security. For Deliveroo, social responsibility has never been a priority – the fact that workers have been informed today that they will be unemployed on Saturday fits in well with the picture. Offering small payments as “goodwill payments” to the riders instead of reasonable severance pay is almost unsurpassable cynicism in this context.

According to our experience, the working conditions in the delivery industry will remain precarious even after the departure of Deliveroo. Jobs as a food courier are still particularly important for workers who are not native speakers in German. This dependency and weaker social position of minorities is and will continue to serve as a basis for corporate groups in the industry to try to impose precarious working conditions.

We continue to support the global union struggle for better working conditions in the delivery industry, including Deliveroo. The strikes and actions in Spain, the UK, and especially in recent days in Paris, show that these working conditions have no future as long as unions fight.

Erfolg auf ganzer Linie für die Riders in Spanien

Die Betriebsgruppe der „Riders“ der CNT bei Deliveroo sind mit Erfolg gegen Scheinselbstständigkeit vorgegangen. Vor einigen Wochen urteilte ein Gericht in Madrid und gab der CNT recht. Bei der von Deliveroo angewandten Art von Tätigkeit handelt es sich um Selbständigkeit und somit ein Arbeitsverhältnis mit hohem Grad an Prekarisierung und damit zusammengehörenden Betrug gegenüber der Sozialversicherung.

Dies ist nur ein weiterer Schritt im Kampf gegen diese neue Art von Ausbeutung. Eingehüllt in scheinbar friedliche Arbeitsverhältnissen, verbirgt sich das wahre Gesicht des Unternehmens. Deliveroo hatte sich von Beginn an grundsätzlich geweigert mit Gewerkschaften zu verhandeln. Dies stellt eine eindeutige Verletzung der Grundrechte dar. Dieses Verhalten mündete in der Entlassung mehrerer Rider, u. a. der Gewerkschaftsdelegierten der CNT.

Das Unternehmen hat zudem eine eigene gelbe Gewerkschaft gegründet „Asoriders“, um die Argumente des Unternehmens gegenüber dem Gericht zu verteidigen. Zudem bietet diese scheinbare Gewerkschaft Vorteile denjenigen Riders, die ihr beitreten und sich nicht schlecht über das Unternehmen äußern.

Dieses Urteil bestätigt den Riders bei der CNT, dass es nicht nur sinnvoll, sondern auch notwendig ist, sich gewerkschaftlich zu organisieren. Ihre Gewerkschaft CNT ist ein effektives Werkzeug, um diesen neuen Arten der Ausbeutung entgegenzutreten.

Deliveroo wird mir großer Wahrscheinlichkeit Berufung einlegen. Die CNT jedoch hat und wird weiterhin diesen Riesen des Kapitalismus den Kampf ansagen und für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen.

Original-Link des Artikels auf CNT.es

Meetings

The Deliverunion working group meets every 4th Tuesday of the month, 19.30 @ the FAU office, Grüntaler Str. 24 (U/S Gesundbrunnen).

The meetings are open for any rider working in Berlin and you don’t have to be a member. If you want to become a member you can print this and bring to the meeting, or you could just sign up online.

Contact: faub-delivery@fau.org

[EN+DE] Solidarität mit den Riders in Leipzig

Last week Deliverunion Leipzig went to numerous restaurants cooperating with Foodora to ask them to show solidarity with the riders. All but two restaurants signed their petitions! Solidarity with the Fighting Riders in Leipzig!

Letzte Woche waren Deliverunion Leipzig in zahlreichen Restaurants, die mit Foodora kooperieren, um sie darum zu bitten, sich mit den Ridern solidarisch zu zeigen. Bis auf zwei Restaurants haben alle deren Petition unterschrieben! Solidarität mit den Kämpfenden Riders in Leipzig!

[EN+DE] Deliveroo-strike organiser visits Berlin

On the 26th of March the FAU will be hosting an IWGB member who helped organise the Deliveroo Valentines day flash strike in Bristol this year.

We welcome anyone who is interested in organising within the courier or precarious/gig economy industry to come to join us for an informal talk about his experiences in organising in the UK and how we can strategise about taking on Deliveroo in the future.

Place: FAU Berlin (Grüntaler Straße 24)

Time: 26th of March, 19.30 Uhr.

Hope to see you all there!

Deliveroo-Streik-Organisator besucht Berlin

Am Dienstag, den 26. März, wird ein IWGB-Mitglied und Organisator von Deliveroo Ridern aus Bristol das FAU-Lokal besuchen, um andere Gewerkschaftler hier in Berlin zu treffen. Wir laden alle Gewerkschaftsmitglieder und Fahrer ein, die an diesem informellen Gespräch teilnehmen möchten um Wissen und Strategien darüber auszutauschen, was wir tun können, um uns aktiv in dieser unsicheren Branchen und der Gig Economy zu organisieren.

Dies ist eine gute Gelegenheit, um zu erfahren, wie eine andere Schwesterorganisation aktiv organisiert und es kann uns helfen zu lernen, wie wir uns Deliveroo und andere Unternehmen in Zukunft entgegen stellen können.

Ort: FAU Berlin (Grüntaler Straße 24)

Zeit: 26. März, 19.30 Uhr.